Hat sich selbst überrascht

Julia, 19 Jahre

Hat sich selbst überrascht

Julia, 19 Jahre

Ich habe den Schalter umgelegt – mit Erfolg!

Als Julia ihr Studium beginnt, steht gesunde Ernährung nicht im Lehrplan – schnell und günstig soll es sein. Sie wird jedes Semester ein wenig «stärker», bis sie bei einer Körpergröße von 178 cm über 84 kg auf die Waage bringt. Es ist an der Zeit, den Schalter umzulegen.

Meine Motivation

Julia Vorher

Eigentlich hatte ich nie Gewichtsprobleme, bei uns zuhause wurde gesund gegessen. Als ich dann zum Studium ausgezogen bin, hat sich das geändert: Ich habe zum ersten Mal selbst eingekauft und einfach nicht so genau darauf geachtet, wie ich mich ernähre. Nach und nach nahm ich immer mehr zu. Meine Mutter hat mich dann ganz freundlich darauf angesprochen, aber ich wusste es ja selbst und dachte, das kriege ich schon irgendwie wieder hin. Doch keine Diät konnte ich wirklich durchziehen.

Irgendwann mochte ich mich selbst nicht mehr ansehen. Beim Shoppen bekam ich schlechte Laune, wenn ich mich im Spiegel der Umkleidekabine sah. Den Frust bekam dann mein Freund ab. Auch Selfies habe ich keine mehr gemacht. Als die Waage dann 84,3 kg anzeigte, beschloss ich, dass sich etwas ändern musste. Zum Glück wusste ich, was zu tun war.

Mein Programm

Precon kannte ich schon von meinem Vater. Er hat damit mehrmals erfolgreich abgenommen und deshalb wusste ich, dass es funktioniert. Aber mir war auch klar, dass es nur klappt, wenn ich mich ganz bewusst dazu entscheide. Und heute denke ich, vielleicht musste es erst so schlimm werden, damit ich das konnte. Der Start hat ziemlich problemlos geklappt. Ich habe mir ein ruhiges Wochenende dafür ausgesucht und es dann einfach durchgezogen. In der Abnehmphase war es anfangs etwas schwieriger. Ich musste mir erst falsche Gewohnheiten abtrainieren, zum Beispiel zwischendurch immer wieder an den Kühlschrank zu gehen. Aber ich habe mich strikt an die Regeln gehalten. Das gute ist, dass die Mahlzeiten wirklich satt machen und ich nie Hunger hatte. Dadurch fiel es mir relativ leicht, das 3-Mahlzeiten-Prinzip einzuhalten und auf Zwischenmahlzeiten komplett zu verzichten. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass man dabei auch Geld spart. Morgens und mittags habe ich mir einen leckeren Cappuccino-Shake gemacht oder Riegel gegessen. Abends wurde dann gekocht.

Julia Ganzkoerper

Viele Rezepte hatte ich aus dem Precon Handbuch, aber man kann auch ganz normale Gerichte kalorienarm zubereiten. Nachdem ich im August 2018 mit Precon begonnen hatte, war ich vor Weihnachten schon meinem Ziel ganz nah. Doch dann gönnte ich mir über die Feiertage eine Auszeit und das war nicht so optimal. Wenn man sich nicht mehr an die Regeln hält, rutscht man ganz schnell wieder in alte Muster. Und das sieht man dann auf der Waage. Aber ich weiß, dass es funktioniert, und habe nach den Feiertagen einfach wieder gestartet.

MEINE TIPPS   Ich denke, dass es nur klappt, wenn man wirklich konsequent ist. Als ich mit Precon anfing, habe ich mich ganz bewusst entschieden, das jetzt durchzuziehen, ohne Ausnahmen. Wenn man diesen Schalter im Kopf, wie ich es nenne, einmal umgelegt hat, dann ist es eigentlich gar nicht so schwer. Dann muss man nicht immer wieder überlegen, sondern hält sich einfach an die Regeln. Sport ist natürlich auch sehr hilfreich. Ich habe mich im ersten Monat gleich bei einem Fitness-Studio angemeldet. Und Alkohol ist auch so ein Thema: Mir ist klar geworden, dass ich auch ohne Alkohol Spaß haben kann. Trotzdem muss man nicht komplett darauf verzichten. Wenn ich heute mal etwas trinke, dann gleiche ich das aus und esse dafür etwas weniger. Wichtig ist auch, die Motivation hochzuhalten. Es hilft, immer sein Ziel vor Augen zu haben. Allerdings sollte man sich deswegen nicht andauernd wiegen. Ich habe das zu oft gemacht und war dann deprimiert, wenn es nicht mal weniger wurde. Ein letzter Tipp: Man sollte immer etwas von Precon im Haus haben: So kann man jederzeit ausgleichen, wenn man mal gesündigt hat.

Mein Erfolg

Im Augenblick habe ich schon zwei Kleidergrößen weniger! Das motiviert mich weiterzumachen und mein Ziel zu erreichen. Meine Mutter hat jedes Kilo bemerkt, das ich abgenommen habe. Diese Anerkennung hilft mir. Aber auch meiner Kommilitonen haben es gesehen und ich bekam bewundernde Kommentare. Manche finden das mit den Shakes nicht so gut, aber das ist mir egal. Die haben halt keine Ahnung – und die Shakes von Precon schmecken wirklich besser als alles, was ich bisher probiert habe.

**name/* Leseempfehlung

1

1

Diesen und viele weitere spannende Beiträge finden Sie im Precon Blog.

print